Skip to content

Seminar Universität Köln

Heute nach der Schule bin ich eingeladen ein Semiar an der Universität zu gestalten. Die Schwerpunkte des Vortrag sind zum einen die Herausforderungen der Schule in der digitalen Zukunft und zum anderen die Umsetzung und Integration digitaler Medien in Schule und Unterricht. Die Inhalte des Semiarbeitrages haben wir in unser Schulwiki gestellt.  Ich bin sehr gespannt auf die Diskussionen und Ideen.

Programmieren Tag 2

Das erste Programm mit dem graphischen Interface ist geschrieben und funktioniert wie in der „Become an Xcoder“ beschrieben. Zwar passten die Anweisungen nicht immer zu 100%, aber mit etwas suchen hat man die entsprechenden Befehle gefunden. Jetzt kann man auch das Eingangsbeispiel vom Markus Stäuble besser verstehen.

Der nächste logische Schritt ist, diese Kenntnisse auf ein eigenes Projekt umzusetzen. Die Idee des Quintenzirkels wäre eine Möglichkeit, eine weitere Möglichkeit, den ggT bzw. kgV von zwei Zahlen ausrechnen zu lassen. Da bei der zweiten Idee wahrscheinlich Berechnungsschritte programmiert werden müssen, werde ich wohl das erste Beispiel versuchen zu realisieren.

Die Idee: zu jeder Tonart im Quintenirkel sollen die Namen der Noten im Dreiklang geliefert werden. Ich möchte mit den Tonarten auf der rechten Seite beginnen, C-Dur und G-Dur. Die Namen der entsprechenden Noten lauten im Fall C-Dur -> c,e,g und im Fall G-Dur g,h,d.

1. Schritt: Neues Projket in XCode anlegen

2. Schritt: Interface Builder

3. Schritt: Klasse definieren

4. Schritt: Verbindungen zwischen Interface und Objekt definieren

5. Schritt: Programmcode schreiben

6. Schritt: Build and Run

Das Ergebnis:

re:publica

Hier noch als Nachtrag die Folien des Vortrag: iPaducation im Panel „Digitales Leben in der analogen Schule“

Reaktionen:

Programmieren Tag 1

Nach der Registrierung für das Apple Developer Program und der Installation der entsprechenden Software Umgebung habe ich mich an die Einführung in die Programmierung gesetzt. Meine Vorkenntnisse sind sehr beschränkt, in der Schule (1995) habe ich noch mit Turbo Pascal programmiert. An der Universität dann wurde ich mit der Sprache Fortan90, im Kurs „Praktische Mathematik“ konfrontiert. Während der Referendariats Ausbildung konnte ich dann meine Kenntnisse um Logo erweitern. Alle diese Sprache habe zwar ein Grundverständnis für Schleifem und Strukturen hinterlassen, allerdings sind meine Kenntnisse in der objektorientierten Programmierweise sehr gering. Also habe ich mir als erstes ein Buch gekauft:

  • Markus Stäuble: Programmieren für iPhone und iPad

Nach der Durcharbeitung der ersten 30 Seiten merkte ich, dass meine Kenntnisse nicht ausreichen. Also habe ich mir die Einführung in Xcode vorgenommen, anhand der pdf-Version BecomeAnXcoder(German).

Die ersten Programme sind geschrieben und, die Syntax erschließt sich auch. Morgen geht es dann an die Einbindung der graphischen Oberfläche.

re:publica XI

re:turn to re:publica

Morgen werde ich nach Berlin fliegen und an der re:publica teilnehmen. Zusammen mit Andre Spang werde ich im Workshop „Digitales Leben in der analogen Schule“ einen Vortrag über unser iPad Projekt an der Schule halten. Das Panel beginnt um 17:00 in der Kalkscheune.

http://re-publica.de/11/blog/panel/digitales-leben-in-der-analogen-schule/

Computerspiele in der Schule?

„Computerspiele“ sind seit den Anfägen Bestandteil des Computers. Aus den verschiednen Studien zur Mediennutzung kann man entnehmen, dass vor allen Schüler einen großen Teil ihrer Freizeit mit Spielen verbringen. Diese Nutzung ist z.T. sehr problematisch, vor allem wenn die intensive Nutzung die schulischen Belange überlagert. Aus u.a. diesen Gründen habe ich mich entschlossen den Aspekt „Spieldesign“ in meinen Informatikunterricht zu integrieren. Mit meinem Differenzierungskurs in der 8. Klasse arbeite ich gerade zum Thema Comuterspiele.

Die Grundlage ist die Softwareumgebung „Kodu“ die als Freeware im Netz erhältlich ist. Die wesentliche Schritte werden im KAS Wiki im Bereich Informatik dokumentiert. Jeder Schüler soll am Ende ein Spiel mit seiner Idee präsentieren. Über die  Diskussionsseiten können die Schüler sich gegenseitig Rückmeldung zu ihren jeweiligen Projekten geben.

Der Erfahrungsbericht folgt am Ende der Einheit.

Angemeldet

OpenCourse – Zukunft des Lernens vom 02.05 – 10.07.11